Auszüge aus dem Schulportfolio

Kommunikation – Ordnungen

Das Miteinander in der Schulgemeinschaft bedarf einer gewissen Ordnung. Zu diesen Ordnungen zählen:

  1. Schulordnung (Stand: 23. September 2016)
  2. Grundsätze zur Durchführung von außerunterrichtlichen Veranstaltungen (AUV)
  3. Regeln zum Umgang mit dem Netzwerk
  4. Aufnahmevereinbarungen
    1. Nebenbestimmungen
    2. Einverständniserklärung Datenschutz

Kommunikation zwischen Schülern und Schülern

Schülermitverantwortung (SMV)

Die SMV hat die Aufgabe, die Interessen und Wünsche der Schülerschaft gegenüber der Schulleitung, dem Lehrerkollegium und der Elternschaft zu vertreten. Dazu nehmen die Schülervertreter ihr Anhörungsrecht, ihr Vorschlagsrecht, das Beschwerderecht, das Vermittlungs- und Vertretungsrecht und das Informationsrecht in Anspruch.

Streitschlichter

Seit vielen Jahren ist die Ausbildung von Streitschlichtern an der Theodor-Heuss-Realschule etabliert. Zu Beginn jedes Schuljahres werden ca. 8 – 10 Schüler aus den achten Klassen zu Streitschlichtern ausgebildet.

An einem Kompaktseminar werden die Schüler auf ihre Tätigkeit als Streitschlichter vorbereitet. Die Streitschlichter werden nach erfolgreicher Teilnahme zur Lösung von Konflikten (vorrangig für die Klassen 5 und 6) eingesetzt.

Schülerbücherei

Den Schülerinnen und Schülern steht eine umfangreiche Bücherei zur Verfügung. Die Betreuung der Bücherei erfolgt durch die Bücherei - AG Schüler.

Leseförderung

Folgende Aktionen tragen an der Theodor-Heuss-Realschule zur Leseförderung unserer Schüler bei: Erneuerung unserer Bücherei, d.h. Anschaffung aktueller Kinder – und Jugendliteratur, Öffnung der Bücherei in allen großen Pausen, attraktive Präsentation neuer Bücher, Büchereibesuch einzelner Klassen mit Lesemöglichkeit, Autorenlesungen.

Kommunikation zwischen Schüler und Lehrern

Klassenratsstunden

Insbesondere in Klasse 5 und 6 ist die Schule bemüht den Kindern zusammen mit dem Klassenlehrer und den Sozialarbeiterinnen einmal in der Woche eine Klassenratsstunde anzubieten. Sie wird in der Regel gemeinsam mit den Schülern gestaltet.

Kommunikationstraining

In Klasse 5 wird einstündig das Fach „Kommunikationstraining“ unterrichtet. Die Inhalte lehnen sich teilweise an das Konzept „Kommunikationstraining“ von Heinz Klippert an. Durch geeignete Angebote und Methoden innerhalb des schulischen Zusammenhangs soll die Kommunikationskompetenz der Schüler verändert und verbessert werden. Dies geschieht durch die Vermittlung und das Trainieren von elementaren „Techniken“ und „Regeln“ der Kommunikation. Übergeordnetes Ziel ist die Entwicklung kommunikativer und sozialer Kompetenz.
Dabei werden bestimmte Schlüsselqualifikationen entwickelt und gefördert, die besonders für die spätere berufliche Praxis von zentraler Bedeutung sind wie Methodenkompetenz, Kommunikationsfähigkeit, Steigerung der Teamfähigkeit, der Lernmotivation und dem Selbstwertgefühl.

Folgende Bausteine sind im Curriculum verankert:

  1. Alltägliche Kommunikationsprobleme und -perspektiven reflektieren
    Schülerbefragungen, Übungen im sprachlichen Bereich (etwa Satzergänzungen), Durchführung von kleinen Gesprächsszenen, Assoziationsspiele, Umgang miteinander…
  2. Förderung des freien Sprechens und Erzählens
    verschiedene Vortragsarten kennenlernen, Übungen zum Nacherzählen, Erzählimpulse setzen...
  3. Miteinander reden
    den anderen anhören (und auch ansehen), Übungen zum aktiven Zuhören, Gesprächsregeln vereinbaren, Kettengeschichten erfinden, Partnerinterviews durchführen, Kreisgespräche veranstalten
  4. In Gruppen zusammenarbeiten
    andere zu Wort kommen lassen, Nebengespräche unterlassen und insgesamt vereinbarte Gesprächsregeln beachten und einhalten, Kompromisse schließen

Lese- und Rechtschreibförderung

Es gilt als eine Hauptaufgabe der Schule, Schülern das Lesen, Schreiben und Rechtschreiben zu vermitteln. Deshalb ist uns daran gelegen, Schwierigkeiten im Lesen und/oder Rechtschreiben frühzeitig zu erkennen und die betroffenen Schüler entsprechend zu fördern.

Musikunterricht: Percussion

Eine Besonderheit an der Theodor-Heuss-Realschule ist der Percussion-Unterricht. In den Klassenstufen 5 und 6 erlernen die Schüler in einem eigenständigen Unterrichtsfach mit afrikanischen Trommeln zu trommeln.

Schon die optische Präsentation der original afrikanischen Instrumente erweckt das Interesse der Schüler, diese Instrumente auszuprobieren. Ohne theoretische Vorkenntnisse können die Schüler sofort miteinander musizieren.
Aus dem Bildungsplan 2004, S. 128 wird für das Curriculum übernommen: „Das gemeinsame Erlernen eines einfachen Klasseninstruments muss gewährleistet sein. Das gemeinsame Musizieren fördert die Schulung von Teamfähigkeit und Probendisziplin. Aber auch die Kreativität und das Selbstbewusstsein der Schüler werden gefördert. Daneben wird das Wissen über eine fremde Musikkultur und die Toleranz gesteigert.“

Nicht nur bei schulinternen Anlässen (Abend der offenen Tür, Einschulung der 5. Klassen, Musikabend, Präsentationen afrikanischer Kulturgruppen) zeigen die Schüler, was sie sich erarbeitet haben, sondern auch außerhalb der Schule (Schülertanztag, in einem Altenheim, bei Obdach e.V., bei Straßenfesten und bei einer Schulkunstvernissage) präsentieren die Trommler ihre Schule.

Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern

Quartalskonferenzen

Seit Oktober 2006 finden an der Theodor-Heuss-Realschule zur Leistungsbeurteilung von Schülern nicht nur die verankerten Konferenzen zu den Halbjahresinformationen (bzw. Halbjahreszeugnissen in Klasse 10) und Versetzungskonferenzen statt, sondern zwei weitere Konferenzen im Oktober und April.

In den Quartalskonferenzen wird Folgendes thematisiert:

  • die allgemeine Situation der Klasse,
  • die Arbeitshaltung und Disziplin der Klasse,
  • auffällige Schülern,
  • der Leistungsstand gefährdeter Schüler,
  • erforderliche Elterngespräche,
  • nötige Fördermaßnahmen und Fördermöglichkeiten,
  • Notwenigkeit der Hausaufgabenbetreuung.

Die Erziehungsberechtigten werden ggf. zum Gespräch eingeladen.

Elternarbeit

Die Zusammenarbeit mit den Eltern unserer Schüler ist ein wichtiger Bestandteil des Schullebens. In Elternbriefen werden die Eltern über bevorstehende Geschehnisse und Termine, personelle Änderungen und Organisationen bei Prüfungen an der Theodor-Heuss-Realschule informiert.

In der Regel findet in der dritten Schulwoche eines Schuljahres der erste Elternabend statt. Für den zweiten Elternabend im März organisiert der Elternbeirat in Zusammenarbeit mit der Schulleitung einen Vortrag mit Referenten zu einem aktuellen Thema. Themen der Vergangenheit waren z. Bsp. „Der Umgang mit Lese-Rechtschreib-Schwäche“ sowie „Kinder und das Internet“, „Berufliche Ausbildung nach dem Realschulabschluss – Wie geht es dann weiter?“, „Unsere Partnerschule in Namibia“.

Kommunikation zwischen Schule und Kooperationspartnern

Neujahrsempfang

Einmal jährlich zu Beginn des neuen Kalenderjahres lädt die Theodor-Heuss-Realschule Lehrer, Eltern, Schüler und Kooperationspartner zum Neujahrsempfang ein. In ungezwungener Runde bei Knabbereien und Sekt lässt man das vergangene Kalenderjahr Revue passieren und plant das kommende Jahr.

Partner der Schule

Seit 2001 hat die Schule einen aktiven Freundeskreis (e.V.) v.a. ehemaliger Eltern, Schüler und Lehrer. Nicht nur die direkte finanzielle Unterstützung schulischer Veranstaltungen und einzelner, bedürftiger Schüler hat er sich zur Aufgabe gemacht, sondern auch die Akquisition von Sponsorengeldern, die Vermittlung von Unterstützung und die Mitarbeit in der Schule und bei schulischen Aktivitäten.

Seit mehreren Jahren wird die Schule direkt von den Jugend- und Präventionsbeauftragten der Heidelberger Polizei betreut. Veranstaltungen zur Gewaltprävention und ihre schnelle Hilfe bei Diebstählen und Mobbingfällen ersparen der Schule mit Sicherheit viele Probleme.

Ebenfalls in der Gewaltprävention unterstützen uns die Vereine Frauennotruf und Fairmann, die sich mindestens einmal im Jahr gezielt jeweils an die Jungen und Mädchen der 7. Klassen mit speziellen, geschlechtsbezogenen Veranstaltungen wenden.

Im Jahr 2008 richtete die Schule in Zusammenarbeit mit dem Jugendtreff „CityCult“, der Polizei sowie dem Sportkreis Heidelberg in den beiden Turnhallen der Schule einen offenen Sporttreff: „Downtown Sports“ ein. Jugendliche aus dem Stadtteil, Schüler der THEODOR-HEUSS-REALSCHULE und Mitarbeiter der beteiligten Organisationen treffen sich dort freitags nachmittags zum Kicken, Boxen, Tanzen… Zwei Trainer werden als Verantwortliche von den Veranstaltern finanziert.

Der Verein SicherHeid (Sicherheit für Heidelberg), der ebenfalls zu den Förderern von Downtown Sports gehört, unterstützt die Schule seit seinem Bestehen mit zahlreichen Veranstaltungsangeboten, auch Lehrerfortbildungen zum Thema Gewaltprävention.

Weitere Kooperationspartner finden Sie im Banner rechts.


Ausbildungsschule der

Pädagogische Hochschule Heidelberg

Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Karlsruhe



Unsere Sponsoren:

City Cult Heidelberg

päd-aktiv

Karlstorbahnhof

Theater und Orchester Heidelberg

Volkshochschule Heidelberg e.V.



Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Login